28. Oktober 2018Keine Kommentare

Stroh für deinen Wandaufbau

Stroh: Natürlich, nachhaltig und ideal für deinen Wandaufbau

Ich berichte mal wieder über unsere Dämmung und will euch zeigen was an dieser so einzigartig ist. Ihr fragt euch vielleicht: Warum schon wieder ein Artikel über Stroh? Weil es so ziemlich die nachhaltigste Dämmung ist, die es zur Zeit gibt und weil wir vom Baublogger-Kollektiv eingeladen wurden über das Stroh in unseren Wänden zu quatschen. Also mehr zum Thema Stroh für deinen Wandaufbau:

In den 1930er Jahren hat uns der liebe Herr Walt Disney mit seiner Neuverfilmung „Die drei kleinen Schweinchen“ die Geschichte rund ums Thema Stroh als Baumaterial ziemlich vermiest, basierend auf der Geschichte von Joseph Jacobs. Das Haus aus Stroh wird einfach so vom Wolf weggeblasen. So ein Blödsinn! Hätten Joseph Jacobs oder Walt Disney selbst in einem Haus aus Stroh gelebt, würde die Geschichte ganz anders aussehen. Ich erzähl euch einfach die wahre Geschichte über Stroh im Bauwesen:

Die Vorzüge von Stroh und warum es so schonend für die Umwelt ist

Bei Stroh handelt es sich um verholzte und getrocknete Halme, die nach der Ernte als Nebenprodukt der Lebensmittelerzeugung übrig bleiben. Die Halme enthalten kaum Nährstoffe und sind daher nicht als Futter für Tiere dienlich. Da das Bedürfnis nach Getreide zukünftig wahrscheinlich nicht weniger werden wird, wird es auch immer Stroh geben. Was aus dieser Perspektive sogar zum Entsorgungsproblem werden kann. Warum Stroh also nicht als Dämmmaterial für das Eigenheim verwenden?

Stroh ist die nachhaltigste Dämmung. Warum?

Im Vergleich zu anderen ökologischen Dämmstoffen, wie etwa Hanf, muss Stroh nicht extra produziert werden. Es ist ohnehin vorhanden und daher auch ressourcenschonender in der Herstellung.

Der Sprung in Richtung Effizienz und Wirtschaftlichkeit

ISO-Stroh Einblasdämmung

Bisher, also bis vor einem Jahr, wurden Häuser aus Stroh mit Strohballen gedämmt. Was so viel wie „super anstrengend und nicht für die breite Masse geeignet“ heißt. Ich will aber hier nicht den Strohballenbau schlecht reden, da dieselbe Wohnqualität entsteht und das Material das selbe ist. Aber man braucht viel Zeit, viele helfende Hände und schönes Wetter. Im Jahr 2017 kam ISO-Stroh auf den Markt. Ähnlich wie Zellulose oder Holzfaser kann das zertifizierte Stroh in nahezu jede Konstruktion mittels Einblasverfahren in die Wandaufbauten eingebracht werden. Aufgrund der hohen Einbringdichte ist die Dämmung setzungssicher und dient im Winter als Kälteschutz und hält den Innenraum im Sommer angenehm kühl.

Vorurteile gegenüber dem goldenen Halm

Wie schon gesagt Joseph Jacobs und Walt Disney haben dem Stroh wirklich Unrecht getan. Stroh ist außerdem weder gut brennbar, Schimmel gefährdet oder voll von Schadstoffen. Aja und nicht zu vergessen: Nagetiere fühlen sich so gar nicht wohl im Stroh.

Sehen wir uns das mal Schritt für Schritt an:

Stroh bekommt seinen Flammschutz, im Vergleich zu anderen Materialienganz, von Natur aus mitgebracht. Es enthält natürliche Silikate, welche die Entflammbarkeit herabsetzen. Dazu gibt’s übrigens ein Test-Video: Stroh ist nicht gut brennbar.

Was die Schimmelgefahr betrifft: Dieser ist das Stroh im Grunde täglich auf dem Feld ausgesetzt. Da die Natur wie wir wissen recht intelligent auf solche Angelegenheiten reagiert, kann sich auch das Stroh gegen Gefahren wie Schimmel oder Keime wehren. So ist beim Strohhalm eine polyesterartige Schutzhülle festgestellt worden, die den Halm natürlich vor Schadstoffen bewahrt.

Vorurteil Nummer eins, wie ich bisher feststellen durfte, ist die Frage nach den Mäusen und Nagetieren in den Wänden. In dieser Angelegenheit kann ich euch beruhigen. Stroh enthält keinerlei Nährstoffe und zählt daher nicht zu den leckersten Mahlzeiten. Ich persönlich esse auch nicht sonderlich gern Papier ;). Außerdem wird ISO-Stroh so verdichtet in die Wände eingeblasen, dass überhaupt kein Platz für Mäuse oder dergleichen ist. Also falls die Maus oder der Hamster mal aus dem Käfig verschwinden – In den Wänden musst du nicht nach ihnen suchen.

Vorteile – als Grundlage für eine Wohlfühl-Umgebung

Das Stroh mittlerweile in die Kategorie der wirtschaftlichen Verarbeitbarkeit fällt, habe ich vorhin schon erwähnt. Mithilfe der Einblastechnik können selbst komplexe Bauteile leicht gedämmt werden.

Bauen mit Blick auf die Zukunft

Stroh hat noch einiges mehr zu bieten. Wo soll ich anfangen. Vielleicht ganz am Ende, nämlich bei den Entsorgungskosten. Wir Menschen bauen Gebäude, meist dienen diese mehreren Generationen als Zuhause. Was aber passiert, wenn das Haus mal abgebaut werden muss? Was passiert mit dem Material? Wie behandelt man in Wände verbauten Sondermüll wie Polystyrol? Ich glaube darüber machen sich die wenigsten Gedanken, irgendjemand muss aber die Kosten tragen. Und die größeren Folgen hat meist die Natur, unsere Umwelt zu tragen. Die allerdings noch für viele Generationen ein Ort zum Leben sein soll.

Bei Stroh sind die Fragen einfacher zu beantworten. Es kann einfach als Einblasdämmung wiederverwendet werden, wer ein paar Pferden etwas Gutes tun will, kann das Stroh als Einstreu upcyclen oder es zerfällt einfach wieder zu Erde – Ohne der Umwelt zu schaden.

Stroh schützt vor Schall, Hitze und Kälte

Aufgrund der hohen Einbringdichte von Stroh (105kg/m³) steigt der Schallschutz. Dieser Punkt wirkt sich aber nicht nur auf den Schall, sondern auch auf die Hitze im Sommer, sowie auf die Kälte im Winter aus. Die Dämmung sorgt dadurch mitunter für ein behagliches Wohnraumklima.

Stroh in Hülle und Fülle

Fährt man ein Stückchen mit dem Auto, ist es meist schwer nicht hier und dort ein Fleckchen eines Getreidefeldes zu entdecken. So kann das Stroh regional mit wenig Transportaufwand bezogen werden, was wieder der Umwelt, sowie den umliegenden Landwirtschaftsbetrieben zugute kommt.

Unsere Dämmung: ISO-Stroh

Zurzeit gibt es übrigens nur einen zertifizierten Hersteller für Stroh in Einblasform – ISO-Stroh Einblasdämmung. Es gibt zwar ein oder zwei weitere Hersteller, jedoch ohne Zertifizierung und ohne ausreichende Testverfahren. So trifft man beispielsweise bei anderen Herstellern oftmals auf Probleme was das Setzungsverhalten betrifft, was schade ist, ein Produkt sollte nicht verkauft werden, wenn es noch nicht hinreichend positiv geprüft wurde.

Wir waren selbst schon des Öfteren zu Besuch bei ISO-Stroh und durften durch die Strohhallen spazieren. Dabei sind wir rundum auf kompetente Beratung und freundliche Menschen gestoßen.

Das wichtigste zum Schluss: Das Wohngefühl

Nachhaltige und ressourcenschonde Baustoffe sind nicht nur für die Umwelt toll, sondern wirken sich genauso auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden aus. Erst vor zwei Jahren haben wir erstmals ein mit Stroh gedämmtes und Lehm verputztes Haus betreten. Man merkt wirklich sofort einen spürbaren Unterschied im Raumklima, was den positiven Eigenschaften der Naturmaterialien zuzuschreiben ist. Um euch hautnah zeigen zu können wie gut es sich anfühlen kann auf natürliche Baustoffe zurückzugreifen, werden wir nach Fertigstellung unseres Hauses einen Tag der offenen Tür machen. Bis dahin liegt noch ein gutes Stück an Arbeit vor uns.

Bald wird unser Rohbau aufgestellt, bestehend aus rundum nachhaltigen Materialen wie Holz, Stroh, Lehm usw. Wie immer halten wir euch am Laufenden. Falls du noch mehr rund um das Thema Stroh für deinen Wandaufbau wissen möchtest, schreib uns doch einfach eine Nachricht.

Ich hoffe ich konnte die Geschichte über Stroh im Bauwesen etwas besser verklickern, als Joseph Jacobs oder Walt Disney es taten. Falls du noch immer nicht überzeugt ist, kannst du uns gerne einen Wolf vorbei schicken. :).

Bis bald und liebe Grüße aus dem Strohhaufen!

Links:

*Werbung weil Markennennung
Alle Produkte und Marken die wir auf unserer Seite vorstellen, entsprechen zu 100% unserer Einstellung.

ISO-STROH Website


das könnte dich auch Interessieren:

14. Dezember 2018Keine Kommentare

Das Stahlgerüst

Endlich sind unsere Stützen da.

Einen Monat ist es ca. her und die Fundamentarbeiten wurden abgeschlossen und ruck zuck wurden auch die Stahlstützen in den letzten Tagen auf das Fundament gezaubert. Das ging so wahnsinnig schnell, wir konnten es kaum glauben. Es ist übrigens super schön mitanzusehen, wie Schritt für Schritt unser Haus entsteht.

Wie immer findet sich in allen unseren Bauschritten ein ökologischer Gedanke wieder. Bei den Fundamentarbeiten, haben wir versucht so wenig wie möglich Natur zu versiegeln, daher die Streifenfundamente und die Bohrpfahlgründung.

Wie aber sieht das in Punkto Stahlstützen aus?

Des Öfteren bekommen wir die Frage zu hören warum wir nicht mit Holzstützen gebaut haben. Bei den Lasten die das Holz tragen müsste, würden sehr überdimensionierte Stützen entstehen, was einfach für uns keine Lösung gewesen wäre. Stahl hat nämlich enorme statische Vorzüge im Bauwesen.

Außerdem wird Baustahl überwiegend aus Recyclingstahl hergestellt, also werden alte Autos, Waschmaschinen, usw. recycelt und weiterverarbeitet. Also wer weiß was unsere Stützen schon alles erlebt haben. Laut einem Artikel in der Welt.de ist Stahl einer der am effektiv recycelten Materialien und das ohne Qualitätsverlust, daher kann Stahl immer wieder Verwendung finden und ist daher unserer Meinung nach ökologisch absolut vertretbar.

Dem Artikel nach sind weltweit noch rund 80% des Stahls, der bisher jemals produziert wurde, im Einsatz. Dieser Fakt hat mich selbst wirklich erstaunt muss ich sagen. Das Ganze wirkt sich natürlich auch auf den CO2 Ausstoß aus, so kann mit einer Tonne Stahl aus recycelten Material mit bis zu 50% weniger Emission gerechnet werden. Tip Top würde ich sagen! Aus Schrott wird Stahl und siehe da schon stehen ein paar Piloten in unserem Garten.

Es geht noch weiter in der Liste, damit der Stahl witterungsbeständig ist und vor Umwelteinflüssen geschützt wird, muss natürlich in irgendeiner Form geschützt und versiegelt werden. Lack war für uns kein Thema, da dieser in mehreren, bis zu fünf Schichten aufgetragen werden muss. Sollte das Material irgendwann einmal recycelt werden, würde Sondermüll entstehen, was wir auf keinen Fall wollen. Unsere Stützen sind feuerverzinkt und somit wieder zu 100% recycelbar.

So viel zu unseren Stützen, ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in die Welt des Baustahls geben. Als Tipp: Alte Geräte unbedingt ordnungsgemäß entsorgen!

Bis bald ihr Lieben.

Links:
Artikel über Baustahl 

Zeitraffer vom Aufstellen der Stützen

das könnte dich auch Interessieren:

3. Juni 2018Keine Kommentare

Stroh brennt. Nicht!

Heute gibt’s ein paar Hard Facts über unsere Dämmung und das Brandverhalten.

Hallo ihr Lieben, wir haben in letzter Zeit einige Nachrichten und Nachfragen zum Brandverhalten und der Brandgefahr unserer Dämmung (ISO-Stroh) bekommen. Wie leicht Stroh brennt, erfährst du in diesem Beitrag.

Stroh brennt. Nicht!

Die Vorurteile, dass Stroh leicht brennt sind natürlich total verständlich. Beim Gedanken an trockenes Stroh in Kombination mit einer Feuerquelle, da wird es einem schnell mal mulmig zumute. Nichtsdestotrotz können wir dich in diesem Belangen auf jeden Fall beruhigen.

Weniger Brandgefahr, als bei vergleichbare organische Produkte

Stroh in der Form, wie ISO-Stroh es zur Verfügung stellt, ist sogar weniger Brand gefährdet als vergleichbare organische Produkte. Warum aber ist das so? Weizenstroh an sich verfügt über einen sehr hohen Mineral- und Silikatgehalt, was den Branddurchgang schonmal um ein Vielfaches erschwert. Sollte es dennoch zu einem Brand kommen, bildet sich eine ganz natürliche Kohleschicht. Diese wiederum schirmt das darunter liegende Stroh vor der Hitze ab und isoliert. Somit wird die Struktur des Gebäudes auf ganz natürlichem Wege vor Feuer und Brand geschützt. Ganz ohne den Zusatz von Chemikalien oder Brandhemmern. Weiters glimmt Stroh nur kurz nach und es können keine Glutnester entstehen, was einen Brand im Falle eines Falles leichter löschbar machen würde.

Warum ISO-Stroh für unsere Dämmung?

Ein wesentlicher Punkt bei der Entscheidung für die richtige Dämmung war, dass das Material soweit wie möglich unbehandelt ist. Immerhin füllen wir es in unsere Wände, und atmen täglich die Luft ein und aus die sich in den Räumen sammelt. Da sind wir wie es der Zufall so will auch schnell auf ISO-Stroh gestoßen, die mittlerweile als kompetenter Partner an unserer Seite stehen und uns in Sachen Hausbau bestens beraten. ISO-Stroh hat einen besonderen Hitze und Kälte Schutz und ist einer der natürlichsten Baustoffe, die es zurzeit am Markt gibt.

Das Brandverhalten von ISO-Stroh im Test

Wir haben euch zur visuellen Bestätigung auch noch ein Video eines Brandversuches angehängt, wo die vorhin beschriebenen Eigenschaften von Stroh recht gut sichtbar sind.

Viel Spaß beim Anschauen und bis bald.


das könnte dich auch Interessieren:

27. Mai 20182 Comments

Bauen mit Stroh. Wir bauen ein Haus aus Stroh

Nachhaltigkeit und ein gesundes Wohnraumklima stehen bei uns an erster Stelle. Darum gilt für uns: Bauen mit Stroh

Deshalb streben wir so weit wie nur möglich ein ökologisches Bau- und Wohnraumkonzept an. Wie es uns dabei geht erfährst du wöchentlich in unserem Blog. Heute geht es um das Thema Bauen mit Stroh.

Das Grundkonzept

In Bauen MIT dem Hang habe ich bereits von unserer Entscheidung einer optisch schwebenden Wohnbox geschrieben. Dazu bauen wir unser Haus auf einer Stützenkonstruktion (sogenannten Piloten), die auf einem Bohrpfahlfundament gegründet wird. Die Wohnbox, die von den Piloten getragen wird, wird mit einem Holzriegel Bau angefertigt. Anschließend wird Stroh eingeblasen und Bodenplatte, Wohnraum und Dachkonstruktion gedämmt. Im Innenraum sorgen wir mit einer Lehmverputzung für angenehmes und frisches Wohnraumklima.

Wie soll eine Dämmung aus Stroh funktionieren?

Die meisten fragen sich jetzt wahrscheinlich wie denn eine Dämmung mit Stroh funktionieren soll. Bisher sind uns viele Vorurteile gegenüber dem Material begegnet wie etwa „Das brennt doch super schnell“, „Da werden sich die Nager und Insekten freuen“, „Fängt das nicht zu schimmeln an“ usw. All diese Fragen können wir mit Gewissheit verneinen. In diesem Artikel schreibe ich darüber warum der Dämmstoff so interessant ist.

Dämmen mit ISO-Stroh

Unser Haus dämmen wir mit ISO-Stroh. Dabei handelt es sich um eine Einblasdämmung aus 100 % Weizenstroh (Oh ja das gibt es, aber erst seit Kurzem). Weder Salze noch Brand Hemmer sind dem Stroh beigefügt, es wird nicht mit Glyphosat behandelt und der Konsument profitiert von regionaler Produktion. Das Stroh enthält von Natur aus Silikate und deshalb ist auch die Entflammbarkeit ganz natürlich herabgesetzt. ISO-Stroh wird in seiner reinsten Form ohne chemische Mittel gegen Schimmel oder dergleichen verarbeitet.

Keine Angst vor Insekten, Nagern und Feuer

Insekten oder Nagetiere sind kein Thema, da Stroh absolut keine Nährstoffe besitzt und deshalb als Futter für Tiere nicht in Frage kommt. Zu Testzwecken haben die Produzenten von ISO-Stroh diverse Brandversuche durchgeführt, dabei bildet sich eine schützende Kohleschicht, welche sogar wirksam vor der Hitze und dem Feuer isoliert. Außerdem glimmt das Stroh nur kurz nach und wäre demnach schnell löschbar.

Die Weiterentwicklung des Strohballenbaus

Unsere ursprüngliche Idee war es, mit Strohballen zu bauen, was sehr zeitaufwendig, wetterabhängig und anstrengend ist. In ISO-Stroh haben wir einen zuverlässigen Partner gefunden. Die Dämmung in der Form wurde erst im Jahr 2017 zertifiziert und kommt bereits bei vielen Wohnbauprojekten zu Einsatz.

Das Wohnraumklima mit ISO-Stroh

Vor kurzem waren wir zu Besuch in einem mit Stroh gedämmten Haus und lehmverputzten Wänden – das Wohnraumklima ist unvergleichbar, sogar ohne zu lüften hast du beim Eintreten immer das Gefühl von frischer, wohlriechender Luft. Und das Tolle daran ist, dass Stroh im Grunde genommen ein Abfallprodukt ist, das nach der Getreideernte überflüssig wird.

Wir sind absolut überzeugt von einem Haus aus Stroh und freuen uns auf unseren baldigen Baubeginn. Falls du mehr zum Thema Bauen mit Stroh wissen möchtest schreib uns doch einfach, wir freuen uns!


 

das könnte dich auch Interessieren:

© 2018 PlaceToBe