Ein erster Wohnbericht zum Herbstbeginn.

Seit einigen Wochen wohnen wir in unserem Öko-Zuhause – wie ich es immer gerne nenne. Umgeben von natürlichen Materialien wohnt es sich gleich soo viel angenehmer und alles fühlt sich so gut an. Schritt für Schritt wird unser Wohnraum immer heimeliger und wir fühlen uns von Tag zu Tag wohler.

Materialien und Möbel mit Bedacht gewählt

Ich glaube diese schrittweise Annäherung auch daher, weil wir uns einfach täglich, naja das ist vielleicht übertrieben, wöchentlich immer Schritt für Schritt an einen gemütlicheren Wohnraum herantasten. So entsteht alles ganz natürlich und ist nicht von einem Tag auf den anderen gleich perfekt. Das ist generell so unser Zugang, wir sind nicht die Menschen die alles ins Detail planen sondern nehmen uns einfach immer die Bereiche vor, die gerade nach mehr Liebe schreien.

Jetzt wo es draußen immer kälter wird, genieße ich die Zeit drinnen umso mehr, ansonsten bin ich eher im Grünen zu finden. Unser Haus ist so konzipiert, dass wir einen großen Wohn- und Essbereich haben, dass ist der Platz im Wohnraum wo wir uns auch am meisten aufhalten. Wenn ihr unseren Blog schon länger verfolgt, dann habt ihr wahrscheinlich schon bemerkt das ich den Mix aus Second Hand Möbeln, DIY Interieur und nachhaltigen Möbeln bevorzuge. Ich mag diesen Zugang recht gern, da wir es uns auch finanziell nicht leisten können den gesamten Wohnraum mit Möbeln von ökologisch vertretbaren Firmen auszustatten. Aber darum soll es doch auch nicht gehen, oder? Ich finde man kann alte Dinge neu inszenieren, vieles selbst machen und wenn man dann das ein oder andere Stück kauft, dann dafür von einem vertretbaren Unternehmen. Man macht sich mehr Gedanken darüber, kauft nicht einfach so mal schnell irgendetwas, was vielleicht dann nach ein zwei Jahren wieder in den Müll wandert, sondern wählt sorgfältiger aus und spart vielleicht mal etwas länger und kauft dann bewusst.

Ein erster Wohnbericht.

Ich nutze jetzt einfach einmal die Gelegenheit eines dieser drei Thema aufzugreifen und darüber im Detail zu berichten, nämlich über ein absolutes Herzstück unseres Hauses – ein großer, kuscheliger Wollteppich von der Grünen Erde. Dieser ist mit 200x300cm genau so groß, dass unsere Couch perfekt drauf passt (die wurde übrigens Second Hand geshopped). Das ist der Bereich in unserem Ökohaus wo beisammen gesessen, gelesen, gekuschelt und einfach gelebt wird. Nur der Boden, also ohne Teppich, war uns irgendwie zu „kalt“ daher haben wir uns einfach mal auf die Suche gemacht.

Ein natürlicher Teppich
Ein Teppich auf dem Boden für mehr Wohlfühl-Gefühl

Ein Wollteppich soll´s werden?!

Wie ihr vielleicht wisst leben wir beide vegan, selbst unsere Hunde sind kleine Veggie Dogs, futtern überwiegend Gemüse und bekommen ihre nötigen Nährstoffe aus anderen Quellen . Tierische Produkte außerhalb der Ernährung kommen bei uns eigentlich nur Second Hand zum Einsatz. Ein neuer Wollteppich ist zwar super kuschelig, aber nur wenn die Produktion passt, kein Schaf soll für unser Wohlbefinden leiden müssen. Einen Teppich gebraucht kaufen wollte ich dann ebenfalls nur bedingt, weil ich eine Stauballergie habe und da ist das Thema Teppich ohnehin schwierig – war es zumindest bisher, mir wurden da echt einige gute Tipps im Linzer Grüner Erde Shop gegeben. Also fang ich am besten einfach mal ganz vorne an bei meinen/unseren Bedenken und meiner Allergie an.

Wollteppich, Materialität
Im Shop konnten wir die Materialien fühlen und nochmal genau nachfragen

Ein Teppich. Unbehandelt und mit natürlichen Eigenschaften bestens ausgestattet

Wusstet ihr das die meisten herkömmlichen Wollteppiche überwiegend behandelt sind? Im Fachjargon nennt man das übrigens „ausgestattet“ – man lernt nie aus, oder? Also die Eigenschaften wie etwa ein selbstreinigender und antistatischer Effekt, die dem Material ganz von Natur aus mitgegeben wurden, werden außer Kraft gesetzt. Sprich, man greift wieder auf irgendwelche Reinigungsmittel zurück, die das Material sauber halten sollen und der Staub wirbelt nur so in der Gegend rum, wenn man einen Schritt auf den Teppich wagt – etwas übertrieben formuliert. Ich wusste übrigens beides nicht, weder das Teppiche normalerweise behandelt werden, also „ausgestattet“ noch, dass diese antistatisch sind. Also liegt es echt an uns Verbraucher*innen einen genauen Blick auf die Produkte zu werfen die wir kaufen und nachfragen, nachfragen und nochmal nachfragen ist angesagt. Ja das ist anstrengend, aber es zahlt sich aus, für Mensch und Tier würde ich in diesem Falle sagen. Die Teppiche und generell alle Textilien bei der Grünen Erde bestehen aus Naturfasern, so setzt sich unser Teppichmodell, genannt Pascolo aus 90% Schafschurwolle und 10% Leinen zusammen. Alle Materialien sind unbehandelt und wenn Farbe zum Einsatz kommt, dann wird mit Naturfarben und nach ökologischen Standards gefärbt. Die Wolle von unserem Pascolo kommt aus Deutschland und Österreich, das Leinen aus Ungarn. Wenn man mit den angebotenen Größen unzufrieden ist, dann kann auch eine Maßanfertigung bestellt werden. Bei uns hat die Standardgröße perfekt reingepasst.

Bei uns hat eine der Standard Größen perfekt gepasst, aber jeder Teppich kann auch auf Maß bestellt werden
Es gibt auch eine Gitterstoppmatte auf Jute und Naturlatex, also ebenfalls eine ökologische Alternative zum herkömmlichen Kunststoff

Völlige Transparenz

Was ich persönlich bei der Grünen Erde sehr schätze ist die Transparenz, die einfach ohne Nachfragen an den Tag gelegt wird, so ist bei jedem Produkt angeführt woher das Material her kommt. Find ich ziemlich gut, Daumen hoch! Bei einem Besuch im Almtal, in der Grünen Erde Welt, kann man sogar einen Blick in die Produktion werfen, dort werden Matratzen, Kosmetik und Möbelpolster hergestellt. Das kann ich euch übrigens echt als tollen Tagesauflug ans Herzen legen, im Almtal ist es einfach wirklich wunderschön und man kann die Natur absolut genießen.

Die Architektur, der Außenbereich und alles drum herum bieten eine super Möglichkeiten für einen entspannten Tag und es gibt ein super leckeres vegetarisches Bistro. Copyright Jakob Polacsek
Zu Besuch bei der Grünen Erde Welt im Almtal konnten wir sogar bei der Produktion zusehen, da viele Produkte im Almtal hergestellt werden, wie etwa Matratzen, Polstermöbel und sogar Kosmetik. Ein Ausflug lohnt sich sehr dort hin. Copyright Jakob Polacsek

Ein paar Teppich Reinigungstipps

Also nach einem netten Gespräch waren wir um einige hilfreiche Inputs und Tipps reicher und fühlten uns mit der Entscheidung zum Grüne Erde Teppich sehr wohl. Oben drauf haben wir noch einige Tipps bekommen, die ich jetzt gerne an euch weitergebe. Also was tun wenn man den Teppich mal ankleckert? Je nach Verschmutzungsgrad kann der Teppich einfach mit einem feuchten Tuch und etwas Kernseife gereinigt werden, chemische Mittel sind zu vermeiden. Solltet ihr generell vermeiden ;). Ein weiterer guter Tipp den ich nicht kannte, man kann den Teppich einfach umgedreht in frischen, sauberen Schnee legen und ausklopfen. Kanntet ihr das, funktioniert anscheinend echt gut und ist eine altbekannte, anscheinend vergessene Methode zur Teppichreinigung. Generell ist das Material jedoch ohnehin eher schmutzabweisend. Chemisch ausgerüstete Teppiche können beim Thema Schmutzabweisung nicht so gut mithalten und benötigen dadurch mehr Reinigungsaufwand. Ist doch irgendwie komisch oder? Warum macht man das? Das ist mir echt ein Rätsel, das ich leider hier nicht auflösen kann. Naja, wie auch immer.

Angenehmes Raumklima, Regulation der Luftfeuchtigkeit und ein Wohlfühlplatz verpackt in handgeknüpfter Schafschurwolle

Das sich natürliche Materialien äußerst positiv auf das Raumklima auswirken erzähle ich euch immer wieder gerne. Das ein Teppich jetzt nicht die mega spürbare Wirkung hat ist auch klar, falls sich das jemand erwarten sollte. Aber in der Summe bekommt man ein echt gesundes und wohliges Raumklima – mit Materialien die der Umwelt nicht schaden und für uns Menschen besonders wertvoll sind. So haben beispielsweise der Teppich und unsere Wände aus Ton beide eine antistatische Wirkung, das spricht besonders mich an, da ich mit meiner Hausstauballergie vor allem im Winter, wo der Staub vermehrt durch die Heizungsluft aufgewirbelt wird, etwas geplagt werde. Die antistatische Wirkung besagt, dass sich Materialien nicht elektrostatisch aufladen. Ihr kennt das vielleicht vom Staubwischen, dieser geht am besten weg wenn man ein antistatisches Microfasertuch verwendet, dieses zieht den Staub an, der Staub wird nicht aufgewirbelt und kann mühelos entfernt werden. Nimmt man ein anderes Tuch, dann wirbelt man den Staub eher auf und dieser setzt sich im Anschluss an der gleichen Stelle wieder ab. So ist es auch beim Teppich, der Staub kann mühelos weggesaugt werden, ohne das dieser unter ständiger Aufwirbelung steht. Das ist vor allem für mich ein sehr entscheidender Punkt, ein Teppich ist zwar super gemütlich, aber ich will nicht immer mit verschnupfter Nase herumlaufen.

antistatischer Effekt
Der von Natur aus mitgegebene antistatische Effekt sorgt dafür, dass der Staub einfach am Boden bleibt und leicht weggesaugt werden kann

Regulation der Luftfeuchtigkeit

Die Regulation der Luftfeuchtigkeit, wieder ähnlich wie beim Ton, funktioniert so, dass die natürliche Faser, also die Schafschurwolle Feuchtigkeit aufnimmt und wieder gibt. So wird die Raumluft reguliert und es entsteht ein ideales Raumklima. Ich habe erst vor ein paar Tagen unsere Raumluftanzeige aktiviert, wir haben im Wohnraum aktuell super Werte was die Luftfeuchtigkeit betrifft, nämlich so um die 55-60%. Interessant ist es, dass wenn wir die Fenster zum Lüften öffnen, der Wert sofort sinkt, weil es draußen aktuell eher trocken ist. Sobald die Türen wieder zu sind, geht die Anzeige schnell nach oben. Das ist würde ich sagen das Erste wirklich sichtbare Resultat unserer Materialien, die wir verbaut haben und mit denen wir unseren Wohnraum gestalten. Ich kann mich noch ans letzte Jahr erinnern, wo ständiger unser Luftbefeuchter in Betrieb war (ich muss gestehen nicht wegen es eigenem Wohlfühlens, sondern aus Angst meine Pflanzen könnten sterben ;)).

Luftfeuchteregulation durch die Schafschurwolle
Die Schafschurwolle hat die Eigenschaft Feuchtigkeit aufzunehmen und wieder abzugeben

Schmutzige Hundepfoten …

… ob das wohl eine gute Idee ist? Next Topic. Die meisten fragen uns warum wir uns einen hellen Teppich mit unseren beiden Mitbewohnern ins Haus geholt haben. Wobei das Gleiche hören wir vom Holzboden, der Terrasse usw. Also meiner Meinung nach darf und soll in einem Haus doch gelebt werden, Materialien dürfen sich auch mal verändern und Holz muss nach drei Jahren nicht mehr so aussehen wie am ersten Tag. Soll man sich deswegen lauter Materialien die sich vielleicht nicht gut anfühlen und bei denen von Natürlichkeit keine Rede ist in den Wohnraum integrieren, nur damit diese, am besten für immer, genauso bleiben wie sie beim Kauf ausgesehen haben? Ich finde nicht. Außerdem ist es oft echt ein Irrglaube, das natürliche Materialien super empfindlich sind, unser Boden zum Beispiel hält wahnsinnig viel aus, aber das ist wieder ein anderes Thema. Der Teppich wohnt jetzt ein paar Wochen bei uns – nein keine Angst ich bin nicht verrückt und spreche dem Teppich keine eigenständige Entität zu – und ich könnte mich überhaupt nicht beschweren. Natürlich, es sind erst ein paar Wochen und ich erzähle gerne in einem Jahr nochmal mehr darüber. Wir passen natürlich auf, dass unsere Vierbeiner nicht von der Schlammpfütze auf den Teppich spazieren und es werden nach nassen Spaziergängen schon die Pfoten abgewischt beim Reingehen, aber das mindert generell den Putzaufwand. Ich habe aber schon das Gefühl das der Teppich nicht wirklich Schmutz aufnimmt, er lässt sich gut sauber halten und außerdem kurvt unser Saugroboter täglich drauf herum, ich spüre weder ein Kitzeln in der Nase wenn ich drauf sitze und ein Buch lese oder mit den Hunden am Teppich herum tolle – no problem.

Natürlich dürfen sich auch unsere Hunde auf dem Teppich wohlfühlen.

Ein Platz den alle mögen

Ein super gutes Zeichen, das absolut für Produkte spricht, ist wenn sich auch die Tiere drauf wohl fühlen. Der Teppich ist sozusagen der zweite Hundekorb und wurde gleich beim Auspacken besetzt und eingenommen. Aber ich kann es verstehen, am schönsten ist es wenn wir alle beisammen, beim Kaminfeuer sitzen. Platz ist genug. Ach ja und ein kleiner Exkurs bevor ich es vergesse, die Qualität ist absolut bemerkbar, ihr kennt es sicher wenn man ständig über den Teppich stolpert weil sich der Rand immer aufstellt, das hat mich schon des Öfteren fast zum Umfallen gebracht. Den Pascolo, haben wir ausgerollt und der hat sich sofort schön hinlegen lassen, ist super weich und weist keine Wölbungen an Ecken oder Rändern auf, das kann nämlich echt nervig sein.

Placetobe
Der Couchbereich fühlt sich gleich etwas größer an, da man auf dem Teppich genauso gut entspannen kann
Ist aktuell so unser #placetobe in unsere Öko-Zuhause

Ein Fazit und eine Anregung.

Nochmal kurz zusammengefasst soll der Artikel neben dem kleinen Wohnupdate sensibilisieren und aufmerksam machen. Aufmerksam machen auf unreflektierte Kaufentscheidungen, werft einen Blick hinter das Etikett, lieber ein zwei Dinge weniger in den Einkaufskorb und dafür ein Produkt kaufen, welches euer Wohlbefinden nicht negativ beeinflusst und weder Tier noch Mensch zu Schaden kommen lässt.

Wir fühlen sich immer wohler in unserem Ökohaus, Tag für Tag wird es mehr unser Zuhause und Tag für Tag hinterfrage ich Dinge aufs Neue. Mit dem Hausbau bin ich total in dieses Thema hineingewachsen, habe viele Verhaltensmuster geändert und neu zu denken versucht. Weniger ist oft mehr und das fühlt sich wirklich gut an!

Pss! Aufgepasst, bei der Grünen Erde gibt es aktuell eine tolle Teppich-Aktion

Teppichaktion
Aktuell gibt es bei der Grünen Erde eine Aktion und ihr bekommt 15% auf alle Teppiche.

Und zwar bekommt ihr bis 28.10.2019 im Zuge der Wohnstilwochen 15% auf euren Grüne Erde Teppich. Gilt auf alle Modelle, auch für Maßanfertigungen. Am besten einfach einmal in einem der Shops vorbei spazieren, das Material fühlen und überzeug dich selbst!

Entspannen auf dem Teppich
Ein Ort zum Wohlfühlen, auf natürlichen und unbehandelten Materialien
Na was meint ihr, ob der Hucky den Teppich lieber für sich alleine hätte?

// Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit Grüne Erde GmbH