18. Januar 2021Keine Kommentare

Die Terrasse gestalten: Über Sitzgelegenheiten und Vorfreude auf die warme Jahreszeit.

Eine Sitzgelegenheit aus Holz – aber nicht im Holz Look

Kurz bevor es richtig kalt geworden ist draußen, haben wir uns noch ein wenig um unsere Terrasse gekümmert. Damit man dort schön sitzen kann und wir im Frühling gut durchstarten können. So richtig genießen werden wir den Bereich mit den neuen Möbeln dann erst in den wärmeren Monaten im nächsten Jahr, aber ein Tässchen Tee oder Punsch das muss schon ab und an mal sein. Vor allem jetzt um die Weihnachtszeit, mit Bäumchen draußen.

Möbel für die Terrasse aus verpresstem Holz
Ein Punsch oder ein Tee draußen muss auch in der kalten Jahreszeit sein. Mit der passenden Sitzgelegenheit kein Problem.
Möbel von WYE
Holz wird bei WYE ganz anders verpackt

Minimalistisch, natürlich und nachhaltig

Minimalistisches Design, natürliche Materialien und Nachhaltigkeit – darauf achten wir bei der Auswahl von neuen Möbelstücken. Ihr kennt unser Häuschen bereits, falls nicht, gibt´s hier eine kleine Tour. In und um unseren Wohnraum befindet sich sehr viel Holz, einfach deshalb weil Holz ein ganz wunderbares natürliches Material ist, mit vielen guten Eigenschaften – ihr kennt das ja bereits. Allerdings muss man schon ein wenig aufpassen, dass es nicht zu viel wird, denn verschiedene Holzarten in einem Raum können schnell mal doof aussehen – meiner Meinung nach zumindest. Darum haben wir uns auf die Suche nach der passenden Sitzgelegenheit für draußen gemacht.

Eine Sitzgelegenheit für die Terrasse

Unsere Terrasse besteht fast ausschließlich aus unbehandeltem Lärchenholz, von den Dielen, bis zum Vertikalbeet zieht sich die Holzart durch. Darum wollten wir mit der Sitzgelegenheit auf alle Fälle einen Akzent setzen. Dabei sind wir auf WYE gestoßen – ich wundere mich selbst immer wieder, was wir so alles an coolen Ideen entdecken. Was ich auf alle Fälle sagen kann, Design und Ökologie gehen absolut einher, wie ihr selbst sehen könnt :).

Ein Tisch aus Holz?

Wir sind also doch wieder beim Material Holz gelandet. Allerdings so verpackt, dass man es nicht erkennen würde, wenn man es nicht weiß. Die Tischoberfläche und Sitzflächen sind nämlich aus Holz. Glaubt man kaum, ist aber so. Ich erzähl euch im Anschluss gleich mehr darüber.

Neolign® – Holz in neuer Form

Das Material auf den Möbelstücken nennt sich Neolign® und ist eine Entwicklung von Franziskus und Ferdinand, die die Brand WYE ins Leben gerufen haben. Das Material, also das Holz für die Möbel ist ein Nebenprodukt aus der industriellen Holzverarbeitung, genau genommen handelt es sich um Holzfasern. Ein Abfallprodukt das ohnehin vorhanden ist. Wie unsere Dämmung aus Stroh, die ebenfalls nicht erst produziert werden muss, sondern einfach als Nebenprodukt nach der Ernte anfällt. Solche Ideen finde ich persönlich immer wirklich bemerkenswert, weil "Abfall" der in weiterer Folge meist entsorgt werden muss, einfach weiterverarbeitet wird und man sieht ja was daraus entstehen kann ;).

Oberflächen aus Holz
Wir wollten unbedingt einen Akzent zum ganzen Holz setzen, mit der Sitzgelegenheit auf der Terrasse

Upcycling – aus Oberflächen entstehen Oberflächen

Selbst wenn die Platten der Möbel einmal ausgedient haben sollten, können aus ihnen wieder neue Oberflächen entstehen. Diese werden dann einfach wieder upgecycelt. Die Platten, die einfach auf die Konstruktion gelegt werden, kann man also einfach wieder zurückschicken und diese werden zu neuen Möbeln weiterverarbeitet. Aber da wir uns absolut gegen die "Wegwerfmöbel-Mentalität" aussprechen, dürfen unsere Tisch- und Sitzoberflächen schön hier bleiben. Also: Just saying :).

Neolign Oberflächen

Emissionen durch Verbundwerkstoffe

Gerade im Wohnraum ist das Thema Emissionen immer ein wichtiger Punkt, den man nicht außer Acht lassen sollte. Verbundwerkstoffe geben oftmals Formaldehyde ab, die leider eine Erscheinung der industriellen Werkstoffproduktion sind und sich unsichtbar in unserem Wohnraum breit machen. Neolign® ist im Vergleich zu herkömmlichen Verbundwerkstoffen frei von Weichmachern, PVC oder Formaldehyd. Denn eine Pressspannplatte aus Holz ist nicht zwingend frei von Emissionen, nur weil da Holz drauf steht. Das sollte man immer mitbedenken, dass solche Platten oft mit Klebstoffen verpresst werden und einfach dementsprechend Emissionen mit sich bringen. Bei uns stehen die Möbel zwar auf der Terrasse aber das ist trotzdem immer ein wichtiger Punkt für mich, den man auf keinen Fall vergessen sollte und daher weise ich auch gerne darauf hin.

Möbel die überall einsetzbar sind

Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, falls ihr unseren Bau- und Wohnprozess schon länger verfolgt – ich stelle unglaublich gerne Sachen um, sortiere neu und verändere auch gern den Wohnraum immer wieder. Gerade die Sitzbank oder die Hocker eigenen sich ideal als Pflanztischchen, oder der Hocker passt farblich und vom Design super zu und rund um unseren Esstisch. Gerade im Winter dürfen die Möbel deshalb ebenfalls drinnen ihre Wirkung zeigen.

Natürlicher Schutz gegen Wind und Wetter für Möbel im Außenbereich

Da die Möbel in unserem Fall allerdings für draußen gedacht sind, mussten wir diese mit einer Pflege ein paar Mal einpinseln. Unsere Terrasse ist zwar überdacht, aber es ist echt oft nebelig hier und da setzt sich schnell mal eine feuchte Nebelschicht auf den Möbeln ab, so sind sie geschützt vor Wind und Wetter. Klarerweise ist die Pflege aus ökologischer Sicht top – lösungsmittelfrei und hergestellt aus natürlichen Rohstoffen. Auch immer so eine Sache beim Behandeln von Oberflächen – es gibt meist ziemlich gute Öko-Alternativen. Tut nämlich nicht nur der Umwelt, sondern auch uns selbst gut, wo wir wieder bei den Emissionen sind. Seht ihr? Ein Teufelskreis ist das ;).

natürlicher Schutz für den Außenbereich
Der natürliche Oberflächenschutz für draußen, kann einfach selbst mit einem Pinsel aufgetragen werden
Möbel schützen
Die Farbe der Oberfläche verändert sich dabei nicht
Auftragen leicht gemacht im Ökohaus
Möbel natürlich behandeln
Für den Außenbereich werden die Oberflächen drei Mal eingepinselt. Dann sind die Möbelstücke absolut wind- und wetterfest

Über die Farbwahl und schlichtes Design

Ich verlinke euch dann im Anschluss noch unsere Möbel, die wir für die Terrasse ausgesucht haben. Was ich nochmal echt hervorheben möchte sind auch die Farben und das schlichte matte Design – das Kalypso-Rot hätte uns ja mega gut gefallen, wir haben uns dann aber doch fürs Grün und Schwarz entschieden. Gerade mit Bedacht auf den Wohnraun, wo Bank und Hocker sicherlich übers Jahr hinweg zum Einsatz kommen werden. Da passen die Farben einfach besser zum Rest des Hauses. Dafür haben wir die Farben kombiniert, den Mix mag ich zum Beispiel total gerne. Also man ist hier extrem frei in der Gestaltung, da alle Farben schön miteinander harmonieren.

Akzente setzen mit Möbeln

Vorfreude auf den Frühling und die Zeit draußen

Jetzt werden wir erstmal noch die ruhige Weihnachtszeit genießen und nach wie vor hoffe ich so so sehr auf Schnee da draußen, bevor wir dann wieder in den Frühling starten. Worauf ich mich schon sehr freue ist dann aber auch die wärmer werdende Zeit. Lange Abende auf der Terrasse, Grillen und die Zeit genießen. Was will man mehr :). Und in erster Linie freuen wir uns darauf, dass wir uns um den Außenbereich kümmern können. Im vergangenen Sommer standen noch so viele Bauthemen an, 2021 werden wir dann mehr Fokus auf Details legen. Wir freuen uns drauf und nehmen euch wie immer gerne mit auf unserer Reise.

Terrasse genießen
DIY Möbelschutz
Farbenvielfalt bei WYE

Diese Möbelstücke von WYE durften bei uns einziehen:

Alles Liebe und genießt die Weihnachtszeit!

Ökobaublog Placetobe WYE
Bis bald! Eure Andrea

Werbung // Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit WYE

das könnte dich auch Interessieren:

25. November 2020Keine Kommentare

Sibirische Birkenrinde als Lichtquelle im Lesezimmer.

Licht umhüllt von Birkenrinde für unser Lesezimmer.

Mögt ihr es auch so gerne wenn sich das eigene zuhause immer wieder ein wenig verändert und nach und nach wächst? Ich mag es so so gerne immer mal wieder etwas umzustellen und gewisse Gegenstände im Wohnraum neu wirken zu lassen. Eigentlich waren wir nämlich auf der Suche nach einer Lampe für unser Extra-Zimmer aka mein Lesezimmer :).

Leuchte aus Birkenrinde im Ökohaus

Auf der Suche nach der passenden Leuchte

Die passende Leuchte ist gefunden, allerdings gefällt sie mir jetzt super gut im Wohnbereich. Tja, blöd! Aber vorerst mal zur Grundidee. Wir haben noch ein kleines Zimmer frei, das bisher mehr Abstellkammer war als ein nutzbarer Raum. Mittlerweile sieht das anders aus. An der Wand befindet sich bereits eine Naturtapete, die den Raum mit wunderbarem Heuduft erfüllt. Eine Holzbank steht für die Sitzecke bereit und ein Secondhand Regal liegt am Boden und will an die Wand.

Lampe aus natürlicher Birkenrinde

Die Leseecke fehlt noch

Ein Eck in dem Zimmer habe ich mir so vorgestellt, dass ein großer Sessel mit kuscheligem Polster dort stehen soll – wo man sich so richtig gut rein knautschen kann, um ein Buch zu lesen. Dabei muss natürlich ein Leselicht her, am Besten an an der Decke befestigt und es soll ein angenehmes Licht von sich geben ohne zu blenden. Da kommen wir auch schon zu unserem neuesten Fundstück: Svetoch von Moya. Die Lampe ist zugleich Hänge- und Stehleuchte, was ich persönlich super gut finde, da wir – meiner Vorliebe entsprechend – die Lampe mal an die Decke hängen oder eben auch auf den Boden stellen können. Aktuell steht sie eben im Wohnbereich am Boden und spendet uns am Abend täglich ein wunderschön angenehmes Licht.

schöne Schattenspiele aufgrund der Schuppen in der Birkenrinde

Birkenrinde

Warmes Licht umhüllt von sibirischer Birkenrinde

Das Einzigartige an den Produkten bei Moya ist nicht nur das Design, sondern auch das Material. In allen Wohnaccessoires findet sich nämlich sibirische Birkenrinde wieder und jedes Stück ist ein Unikat, das sich je nach Rinde in der Optik etwas unterscheiden kann.

Der Korpus unserer Lampe hier ist zum Beispiel vollständig aus Birkenrinde, diese umfasst die Lichtquelle und wirft aufgrund der gelaserten Schuppen ein wirklich wunderschönes Licht. Man kann zwischen zwei Optionen wählen, wir haben uns gleich in die Schuppen-Optik verliebt und sind super glücklich über die Wahl. Ich denke man sieht auf den Fotos warum :). Der Körper der Lampe ist völlig natürlich und besteht ausschließlich aus Birkenrinde. Geklebt wird hier nichts, sondern mittels durchdachter Verbindungstechnik zusammengesteckt.

Lichtquelle aus Birkenrinde

Leuchte von Moya in unserem placetobe

Sibirisches Handwerk neu entdeckt

Das Handwerk, das bei Moya mit größter Sorgfalt ausgeübt wird, ist keine neue Erfindung, sondern geht auf ein sehr altes Handwerk Sibiriens zurück. Anastasiya Koshecheeva ist die Gründerin von Moya und hat sich zur Aufgabe genommen, dieses Handwerk mit modernem Design zu verbinden. Das Material bleibt bei der Verarbeitung bis zum Einzug ins neue zuhause ganz natürlich – ihr wisst ja, solche Aspekte sind mir wirklich wichtig. Unnötige Materialbehandlung bringt oft einfach überhaupt nichts, bis auf den Aspekt, dass Schadstoffe über die Luft in unseren Wohnraum gelangen.

Lampen aus Birkenrinde, ohne einen Baum zu fällen

Eine Frage die sich schnell aufdrängt ist vielleicht die, dass man für solch ein Design doch wirklich viele Bäume benötigt? Und jetzt kommt ein echt cooler Fact, der mich selbst mal wieder überrascht hat. Die Birkenrinde kann nämlich einfach vom Baum "geerntet" werden, mehrmals. Nope, kein Bullshit. Alle Baumarten weisen nämlich mehrere Schichten an Rinde auf, die Birkenrinde ist dabei die äußerste Schicht rund um den Baum, die sogenannte Borke.

Diese Borke kann vom Baum gelöst werden, ohne die innere Schicht zu verletzen und dem Baum zu schaden. Dabei muss auf die richtige Zeit der Ernte beachtet werden, um den Baum nicht zu verletzen. Hier muss also wirkliches Know-How angewandt werden, also bitte keine Bäume für eure DIY-Projekte schälen! Damit könntet ihr die Bäume nämlich wirklich verletzen.

Ich habe hier schon des Öfteren über die Zirbe geschrieben, aber ebenso hat auch die Birke ganz natürliche Eigenschaften, um in der Natur zu Überleben und sich ganz von sich aus vor Witterung schützen. Darum wird keinerlei zusätzliche Behandlung benötigt. Die Borke, die für die Möbelstücke geerntet wird, wächst anschließend nach ein paar Jahren wieder nach. Crazy oder? Man lernt nie aus, so geht es mir zumindest immer bei solchen Dingen. Die Natur verfügt einfach über echt viele schlaue Funktionen.

Ähnlich wie die Zirbe, um bei dem Vergleich zu bleiben, hat die Birke antibakterielle Eigenschaften, einfach auch als Selbstschutz vor ihrer Umwelt. Im Wohnraum schadet dieser Aspekt natürlich ebenfalls nicht. Die Oberfläche und die Optik verändern sich bei der Birkenrinde überhaupt nicht, gerade bei natürlichen Holzoberflächen ist ein Nachdunkeln des Materials ganz normal. Bei der Lampe gibt es also keine Farbveränderung über die Dauer. Außerdem bedarf es keinerlei Pflege, das Material bleibt in Optik und Haptik so wie es ist. Es fühlt sich besonders weich an by the way :).

lichtspiel mit der moya hängeleuchte

Jede Leuchte ist ein Unikat und wird in Handarbeit gefertigt

Da jeder Baum im Wald ein Unikat ist, sind es auch alle Möbelstücke von Moya. Die Birkenrinde wird in Handarbeit geernetet und so entsteht das fertige Produkt ebenfalls handgefertigt und mit äußerster Sorgfalt.

Leuchtenpflege leicht gemacht

Grundsätzlich eigentlich kein Thema, aber wenn ihr so seit wie ich und eure Lampe immer herumtragen und neu positionieren wollt, dann kann ich euch beruhigen. Die Oberfläche ist super pflegeleicht und kann feucht abgewischt und gereinigt werden, die Lampe ist außerdem ein Leichtgewicht. Nässe tut dem Material generell nichts, da die Rinde an sich wasserabweisend ist, jedoch ist das Messing unbehandelt und naturbelassen und sollte dieses nicht immer nass werden. Aber warum sollte es auch, immerhin handelt es sich hier um eine Lampe :).

Unser Lesezimmer. So soll es aussehen.

Jetzt steht unsere Birkenleuchte also im Wohnraum, dort gefällt sie uns auch unglaublich gut. Tja, das Problem wenn man einfach doch mehr Zeit mit einem Raum benötigt als gedacht, dann suchen sich die Einrichtungsgegenständen einfach einen alternativen Wirkungsraum :). Die Leuchte wirft einfach so ein unglaublich angenehmes Licht, darum mag ich sie hier im Wohnraum bei der Couch auch so gern, aber genau das will ich ja in unserem Lesezimmer ebenfalls erreiche, dann heißt es einfach immer: Lampe mitnehmen :). Auch gut. Spaß beiseite, wir werden die Leuchte nämlich einfach an eine Steckdose anstecken und mit dem langen Textilkabel ist ausreichend Länge vorhanden, damit diese mit einem kleinen Haken an die Decke gehängt werden kann und dann über unserem gemütlichen Sitzeck eine tolle Lichtquelle bietet. Ich werde euch auf alle Fälle über den weiteren Verlauf im Leuchtgeschehen informieren und euch beim Zimmergestalten teilhaben lassen.

Leuchte aus Birkenrinde im Ökohaus

Ein Übertopf aus Birkenrinde durfte ebenfalls noch einziehen im Ökohäuschen

Übertopf aus Birkenrinde

Ich als Pflanzenliebhaberin – mittlerweile sind es über 80 Pflanzen in unserem Zuhause – bin ich hier immer auf der Suche nach coolen Übertöpfen. Darum durfte mit der Hängeleuchte noch ein Übertopf aus Birkenrinde bei uns einziehen. Und der macht sich richtig gut auf unserem Wohnzimmertisch. Im Topf ist eine Schale integriert, damit das überlaufende Wasser nicht im Topf stehen bleibt.

Das war´s hier schon wieder von mir. Aja, eins noch, da Weihnachten schon bald vor der Tür steht – der Hannes und ich sind uns in punkto Baum jährlich etwas uneinig und ich konnte ihm den Baum nicht so recht ausreden – wollen wir zumindest auf natürliche Baumschmuck-Alternativen zurückgreifen. Da ist man dann bei Moya ebenso an der richtigen Adresse, denn dort gibt´s tolle Dekoanhänger, die rund um Weihnachten und das ganze Jahr über den Wohnraum aufpeppen.

Alles Liebe und bis bald,
eure Andrea.

  • Unsere Steh- und Hängeleuchte Svetoch
  • Der Übertopf Tara
  • Generell lohnt sich ein Blick auf die Website von Moya
  • Wie immer könnt ihr auf unserem Instagram alles mitverfolgen was sich bei uns so tut.
  • Unsere aktuellen Blog Beiträge findet ihr direkt hier.

// Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit Moya

das könnte dich auch Interessieren:

25. Mai 2020Keine Kommentare

Handgemachte Keramik von onomao im Küchenregal

Handgemachte Keramik im Küchenregal

Seit einigen Wochen wird unsere Terrasse nach und nach zur begrünten Wohlfühloase. Selbst gebaute Hochbeete sollen uns künftig mit frischen Kräutern und Gemüse versorgen, hier und da ein Pflänzchen zwischen unseren Solargläsern und gemütlichen Sitzgelegenheiten. Klingt schon sehr gut, ist aber lange noch nicht fertig. Wie immer gilt: Step by Step.

Was darf nicht fehlen zwischen all den Dingen die für mehr Wohlbefinden sorgen? Die richtigen Becher und tolles handgemachtes Geschirr, denn woraus soll man denn den frisch gekochten Kaffee oder das Sprudelwasser mit der frisch gepflückten Minze aus den Beeten genießen? Am besten aus handegmachter Keramik. Daher stelle ich euch heute ein richtig tolles Label vor: onomao.

tableware onomao

Frisches Minz-Wasser aus der handgefertigten Karaffe.

frische minze

Jede*r hat so seinen*ihren persönlichen Lieblingsplatz, ob in der Wohnung, im Garten oder im Haus. Ich liebe es aktuell sehr auf der Terrasse zu sitzen, im Idealfall mit Sonnenschein. Diese wird von Wochenende zu Wochenende immer gemütlicher. Alles was ich dabei brauche? Eine Tasse Kaffee, frisches Wasser mit ein paar Minzblätter – die schon brav vor sich hin wuchern – und ein gutes Buch.

terrasse geniessen

Tja, und jede*r hat auch so seine Lieblingstasse. Oder nicht? Ich auf jeden Fall! Seit einiger Zeit schlürfen wir nämlich unseren daily cup of coffee aus den tollen, handgemachten und fair produzierten Bechern von onomao.

Minzwasser in der handgerfertigten Keramik von onomao

Wie die meisten Produkte die ich euch hin und wieder gerne vorstelle, verbirgt sich hinter dem schönen Produktdesign, ganz viel Liebe zum Detail und vor allem ein bewusster Umgang mit Ressourcen und Wertschöpfung in der Produktion.

So wird jedes Produkt bei onomao in Handarbeit in Portugal gefertigt. Vom Becher bis hin zur Karaffe oder Teller – jedes Stück hat seinen eigenen Charakter und ist ein Unikat. onomao arbeitet mit kleinen Betrieben zusammen, der soziale Part ist dabei besonders hervorzuheben. Denn hinter jedem produzierten Stück der handgemachten Keramik steckt eine Person, die das nötige Handwerk richtig gut beherrscht und das gehört auch dementsprechend wertgeschätzt. Da sind wir an der Reihe die Konsument*innen.

Weniger ist oft mehr

handgemachte keramik

Wenn ich ein paar Jahre zurück denke – damals ist diese Wertschätzung noch nicht so ganz bei mir angelangt gewesen – habe ich mir einfach nicht ausreichend Gedanken über solche Dinge gemacht. Mittlerweile denke ich ganz anders und das ist gut so. Denn hinter allen Produkten die wir besitzen, steckt eine Person, die in der Herstellung dieser tätig ist. Dass die Kleidung die wir tragen, oder die Kaffee Tasse aus der wir trinken nicht super billig sein kann ist also klar, wenn man sich erst einmal darüber Gedanken macht. Denn irgendjemand zahlt den Preis und das sind meistens die Personen, die in der Produktion zu Billiglöhnen arbeiten. Es liegt leider oft an uns Konsument*innen die richtigen Kaufentscheidungen zu treffen. Und hey, ich bin auch auf keinen Fall perfekt. Aber wir versuchen es Schritt für Schritt. Weniger ist mehr ist dabei unsere Devise. Wir haben für uns beschlossen, dass wir nicht unendlich viele Dinge um uns herum brauchen. Ein paar ausgewählte Lieblingsstücke sind dabei viel, viel schöner und spenden umso mehr Freude meiner Meinung nach.

Handgemachte Keramik mit tollem Design und viel Funktion

Aber zurück zurück unserem tollen neuen Fund. Entdeckt haben wir onomao erst kürzlich und schon durften zwei Becher – wir schlürfen auch unseren Kaffee oder Tee lieber henkellos – und eine Karaffe bei uns einziehen.

terrasse ökohaus

Bei allen Produkten handelt es sich um handgefertigte Einzelstücke aus Steinzeug, denn jedes Stück ist individuell. Von der Form bis hin zur Farbe wird jeder Arbeitsschritt in Handarbeit erledigt. Was meiner Meinung nach ziemlich spitze ist, ist dass die Becher spülmaschinenfest sind. Das ist schon ein Vorteil wenn hangefertigte Produkte mit in die Spülmaschine dürfen. Die Keramik ist außerdem bis zu 200 Grad ofenfest, ebenfalls ziemlich gut bei Schüsseln, Tellern usw.

becher aus steinzeug

Wir haben uns letztlich für eine Karaffe in weiß und rosa entschieden, inklusive der passenden Becher dazu. Bei den Bechern gibt es verschiedene Designs in dieser Optik, es war also wieder einmal eine schwierige Entscheidung beim Aussuchen, aber wir haben es geschafft ;). Ich verlinke euch unsere Produkte am Ende des Artikels.

Ein paar weitere Impressionen:

Hier noch ein paar Bilder von unseren onomao Bechern und der Karaffe, mit der Empfehlung: Unterstützt kleine Unternehmen, die sich besonders mit Ressourcen und Nachhaltigkeit beschäftigen und großen Wert auf eine soziale Produktion legen.

Da schmeckt der Tee im Becher gleich viel besser.

Alles Liebe und bis bald!
Eure Andrea

ökohaus terrasse aus lärchenholz

unser zuhause

vogelperspektive onomao produkte

nachhaltiges geschirr

Linkliste:

Unsere Karaffe von ohttps://www.instagram.com/ourplacetobe/nomao: GROSSE KARAFFE - ROSÉ DIPPE
Unsere beiden Becher von onomao: BECHER - ROSÉ INNEN

Wenn du immer mit dabei sein willst auf unserer Reise in ein nachhaltigeres Leben mit viel Öko-Baugeflüster, besuch uns gerne auch auf Instagram.

[Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit onomao. Pr Samples von ONOMAO]

das könnte dich auch Interessieren:

© 2020 PlaceToBe